Kategorie Archiv: Weingarten

Kirchholz Boden

Kirchholz

Lehm und Gneis Die Riede Kirchholz grenzt direkt an die Lage Hochäcker. Nur ein Feldweg liegt zwischen beiden. Und dennoch ist hier die lehmige Oberschicht bis zu einem halben Meter tief mit sandigen Kiessteinen gemischt, was den Boden durchlässiger macht. Der Unterboden in seinem Ton- und Lehmanteil gleicht dem Hochäcker. Hier wächst Blaufränkisch an Rebstöcken […]

Dürrau

Dürrau

Lehm / Ton Ein leicht gegen Südost geneigter Rücken. Auf dem schwersten und tiefgründigsten Lehmboden mit sehr hohem Tongehalt stehen hier unsere Blaufränkisch-Reben, die 1960 ausgepflanzt wurden. Der Boden enthält sehr viel Eisen, was man an rostbraunen Flecken in der Erde gut erkennen kann. Im dichten Lehmboden kann stets genügend Wasser gespeichert werden. Unser kühlster Boden. Blaufränkisch Das Wasser im […]

Saybritz Boden

Saybritz

Schiefer Im kleinen Weingarten der Großtante Emma Schürmann, in der besten Lage am Eisenberg, wachsen seit 45 Jahren Blaufränkisch-Trauben auf einem Boden aus blauem und grünem Schiefer, unter einem Tonlöss mit starkem Kalkgehalt. Was die Erde und ihre Menschen hier aus dem steilen Südhang hervorbringen, hat die Lust in uns geweckt, ihren Kräften auch die […]

Kalkofen Boden

Kalkofen

Kalk Umsäumt von Maulbeerbäumen aus dem 18. Jahrhundert, liegt diese Südlage auf 360 m Seehöhe. Sie befindet sich in Ritzing und ist damit der westlichste Weingarten des Mittelburgenlandes. Klimatisch ist er unsere kühlste Lage, der Boden und die südliche Ausrichtung hingegen geben ihm Wärme. Hier wurde früher Kalk gebrannt. Daher auch der hohe pH-Wert im Boden. […]

Steiner Boden

Steiner

Gneis und Glimmer Die Lage Steiner in Sopron liegt im südwestlichsten Winkel des Neusiedler Sees, in leichter Hangneigung Richtung Osten. In den Annalen von Ödenburg wurde dieser Weingarten 1680 zum besten und teuersten Weinberg von ganz Westungarn (heutiges Burgenland) klassifiziert. Der Gneis und Glimmerschiefer, der bis an die Oberfläche kommt, macht den Boden durchlässig, daher trocken […]

Kamile

Interview über unseren Weg der Biodynamie

Szabolcs Seléndy, stellt uns Fragen über unsern Weg der Biodynamie. Biodynamie – Warum hast du den schwierigsten Weg gewählt? Es ist für mich der einzige Weg. Wir haben bis zum Jahr 2000 den modernen Weg ausprobiert und wurden nicht glücklich. Unsere Lagenweine schmeckten immer ähnlicher. Daher war der Weg zum biologischen und in der Folge […]

Biodynamie – unsere individuelle Sicht

Am Anfang der biodynamischen Bewegung um 1900 stand die Erkenntis einiger Bauern, dass unsere landwirtschaftlichen Produkte schlechter wurden. Es wurde eine geringere generative Vermehrungskraft beobachtet und die daraus resultierenden weniger guten Früchte. Meine Vermutungen: Industrialisierung der Landwirtschaft – und heute würde ich noch die nächtliche Lichtverschmutzung, Luftverschmutzung und Klimaerwärmung dazuzählen. Die Bauern mit Rudolf Steiner […]

Über Mineralität – anlässlich 10 Jahre Dürrau

Durch meine Arbeit der letzten zehn Jahre auf den verschiedenen Böden stellt sich mir natürlich die Frage des Themas Mineralik. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass die Rebe Mineralik direkt vom Stein aufnimmt, weiß ich, dass Mineralik nur aus dem Boden kommen kann. Ein lebendiger Oberboden ist notwendig, um das Grundgestein so zu zersetzen, dass es […]

Franz Weninger über seinen Weg zum Dürrau

Seit nunmehr zehn Jahren füllen wir unseren besten Blaufränkisch von einer speziellen Parzelle der Lage Dürrau in Horitschon. 1996 kauften wir den Dürrau Weingarten. Dieser war verwildert und eigentlich zum Roden verurteilt. Doch ich kaufte ihn, weil ich als Kind im Weingarten aufgewachsen bin und wir damals keinen Dürrau-Weingarten hatten. Doch mein Onkel Gottfried besaß einen Dürrau-Weingarten und prägte mich mit seiner Aussage: ‚der […]