Geschichte

  In der Horitschoner Ortschronik ist der Name Weninger erstmals 1828 in der Florianigasse 11 erwähnt. Die Familie Weninger als typische   Landwirte im Mittelburgenland bewirtschaftet einen Mischbetrieb: 5 Kühe, 25 Hektar Ackerbau und 5 Hektar Weinbau. Der erste Traktor wird nach dem 2. Weltkrieg gekauft, aber noch Franz Ludwig Weninger lernte als Bub die Arbeit […]

Über Mineralität – anlässlich 10 Jahre Dürrau

Durch meine Arbeit der letzten zehn Jahre auf den verschiedenen Böden stellt sich mir natürlich die Frage des Themas Mineralik. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass die Rebe Mineralik direkt vom Stein aufnimmt, weiß ich, dass Mineralik nur aus dem Boden kommen kann. Ein lebendiger Oberboden ist notwendig, um das Grundgestein so zu zersetzen, dass es […]

Franz Weninger über seinen Weg zum Dürrau

Seit nunmehr zehn Jahren füllen wir unseren besten Blaufränkisch von einer speziellen Parzelle der Lage Dürrau in Horitschon. 1996 kauften wir den Dürrau Weingarten. Dieser war verwildert und eigentlich zum Roden verurteilt. Doch ich kaufte ihn, weil ich als Kind im Weingarten aufgewachsen bin und wir damals keinen Dürrau-Weingarten hatten. Doch mein Onkel Gottfried besaß einen Dürrau-Weingarten und prägte mich mit seiner Aussage: ‚der […]