Über Mineralität – anlässlich 10 Jahre Dürrau

Durch meine Arbeit der letzten zehn Jahre auf den verschiedenen Böden stellt sich mir natürlich die Frage des Themas Mineralik. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass die Rebe Mineralik direkt vom Stein aufnimmt, weiß ich, dass Mineralik nur aus dem Boden kommen kann. Ein lebendiger Oberboden ist notwendig, um das Grundgestein so zu zersetzen, dass es von der Pflanze aufnehmbar ist. Alle Bemühungen, die Rebwurzel in die Tiefe zu treiben, sind sinnlos. Und auch viele der derzeit gelehrten Anbaumethoden in sich widersprüchlich. Wer die Rebe in ihrer genetischen Urform kennt, wird verstehen, wie wichtig Humus und damit biologisch-biodynamische Arbeit ist. Nur so ist es möglich, dass sich die anorganische Substanz des Bodens mit der organischen verbindet und damit für die Pflanze aufnehmbar wird.

0 Kommentare

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*